Navigation:

Suche

Suche

Jagdsteuer

Kämmerei Grundstücksbewirtschaftung
Jagdsteuer:

Als alleinige Steuerart fließt dem Landkreis Oldenburg die Jagdsteuer zu. Die Steuererhebung erfolgt auf der Grundlage der Jagdsteuersatzung des Landkreises Oldenburg vom 29.09.1975, zuletzt geändert am 25.06.2001  mit Wirkung zum 01.01.2002.

 

Was wird besteuert?

Gegenstand der Jagdsteuer ist die Ausübung des Jagdrechts. Das Jagdrecht ist die ausschließliche Befugnis, auf einem bestimmten Gebiet (Jagdbezirk) wildlebende Tiere, die dem Jagdrecht unterliegen, zu hegen, auf sie die Jagd auszuüben und sie sich anzueignen. Mit dem Jagdrecht ist die Verpflichtung zur Hege verbunden (§ 1 Abs. 1 Bundesjagdgesetz).

So übernehmen die Jäger vielfältige Aufgaben zu Gunsten der Tiere und der Landschaft im Landkreis Oldenburg. Das Jagdrecht kommt grundsätzlich dem Eigentümer eines Eigenjagdbezirkes oder einer Jagdgenossenschaft in gemeinschaftlichen Jagdbezirken zu. Es kann auch an Dritte, sogenannte Jagdpächter, verpachtet werden.

Wer ist jagdsteuerpflichtig?

Nach der Jagdsteuersatzung des Landkreises Oldenburg ist steuerpflichtig, wer das Jagdrecht ausübt oder durch Dritte ausüben lässt. Daraus ergeben sich zwei verschiedene Gruppen von Steuerpflichtigen. Diese lassen sich   wie folgt einteilen:

- Verpachtete Eigenjagden:
 
Der Eigentümer hat seinen Eigenjagdbezirk an einen oder mehrere Jagdpächter bzw. an eine Jagdgenossenschaft verpachtet. Steuerpflichtig sind in diesem Fall die Jagdpächter, da sie die Jagd ausüben. Mehrere Steuerpflichtige sind Gesamtschuldner.
- Nicht verpachtete Eigenjagden:
 
Der Eigentümer eines Eigenjagdbezirkes übt die Jagd auf seinem Jagdbezirk selbst aus. Jagdsteuerpflichtig  ist hier der Eigentümer selbst.


Besteuerungsgrundlage:

Die Besteuerungsgrundlage ist der sogenannte Jagdwert.

Bei verpachteten Jagden gelten als Jagdwert der von dem Pächter oder den Pächtern aufgrund des Jagdpachtvertrages zu entrichtende Pachtpreis (einschließlich Umsatzsteuer) sowie vertragliche und freiwillige Nebenleistungen.

Bei nicht verpachteten Jagden ist ein durchschnittlicher und einheitlicher Jagdwert im Landkreis Oldenburg pro Hektar ermittelt worden. Dieser Wert wird alle 5 Jahre neu ermittelt, festgelegt und bekanntgemacht. Für die Zeit   ab dem Jagdjahr 2012 bis einschließlich im Jagdjahr 2016 beträgt der Jagdwert 2,80 € pro Hektar des Jagdbezirkes. Der Jagdwert wird somit nächstmalig für das Jagdjahr 2017 bis zum Jagdjahr 2021 festgelegt.

Höhe der Jagdsteuer:

Die Jagdsteuer beträgt 15 % von dem Jagdwert bzw. Pachtpreis.

Hierzu zwei Berechnungsbeispiele:

 Variante 1: Eigenjagdbezirk, 145 ha, verpachtet für 500,00 € jährlich.
Der Jagdwert ist der aufgrund des Pachtvertrages zu entrichtende Pachtpreis.
Die Jagdsteuer beträgt also 15 % von 500,00 €, somit 75,00 € und ist vom Jagdpächter zu zahlen.
 Variante 2:    Eigenjagdbezirk, 250 ha, nicht verpachtet.
Der Jagdwert errechnet sich wie folgt: 250 ha x 2,80 € = 700,00 € Jagdwert.
Die Jagdsteuer beträgt also 15 % von 700,00 €, somit 105,00 € und ist vom Eigentümer zu zahlen.

Die Jagdsteuer ist jährlich immer zum 15. September eines Jahres fällig. Die Jagdsteuerbescheide werden nicht jährlich neu erstellt und verschickt, sondern auf die Laufzeit des entsprechenden Jagdpachtvertrages befristet. Bei nicht verpachteten Eigenjagden behalten die Jagdsteuerbescheide solange ihre Gültigkeit, bis sich Änderungen bei der Flächenzuordnung ergeben oder sich der o. g. Jagdwert für nicht verpachtete Eigenjagden ändert.

Um die Zahlung der jährlichen Jagdsteuer nicht zu vergessen und somit Mahngebühren zu vermeiden, empfehlen wir die Abbuchung der Jagdsteuer von einem Bankkonto. Damit wir die Jagdsteuer von einem Konto abbuchen können, benötigen wir ein SEPA – Lastschriftmandat. Das SEPA – Lastschriftmandat kann uns einfach mit dem Vordruck, den Sie im rechten Infobereich herunterladen können, erteilt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kreiskasse das Original des SEPA-Lastschriftmandates benötigt; Daher ist eine Übersendung per E-Mail oder Fax leider nicht möglich. Die zu zahlende Jagdsteuer wird dann immer termingerecht zum 15. September eines Jahres von dem angegebenen Konto abgebucht werden.

Erklärungspflicht des Steuerpflichtigen:

Die Steuerschuld entsteht mit Beginn des Steuerjahres. Steuerjahr ist das Jagdjahr (01. April bis 31. März).

Der Steuerpflichtige hat dem Landkreis Oldenburg innerhalb von 14 Tagen nach Eintritt der Steuerpflicht und nach Änderung der Besteuerungsgrundlage (z. B. durch Veränderung der Flächenzuordnungen oder des Pachtpreises) eine Steuererklärung abzugeben. Ist der Steuerpflichtige Pächter, so ist der Jagdpachtvertrag vorzulegen. Zuwiderhandlungen können mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren geahndet werden.


nachrichtlich:

Steuerbefreiung für die Jagden des Bundes und des Landes Niedersachsen:

Die Ausübung des Jagdrechts in nicht verpachteten Jagdbezirken des Bundes oder des Landes sowie auf Grundstücken, die diesen Jagdbezirken angegliedert worden sind, ist steuerbefreit.

Zuständiges Amt

Kämmerei
Landkreis Oldenburg
Delmenhorster Str. 6
27793 Wildeshausen

Ihre Ansprechpartnerin / Ihr Ansprechpartner
Herr Nienaber
Telefon: 04431-85 459
Telefax: 04431-85 456
Kontakt über E-Mail