Navigation:

Suche

Suche

Fragen und Tipps

Fragen und Tipps Abfallwirtschaft
Häufig gestellte Fragen und nützliche Tipps!


Kostenlose Sperrmüllabfuhr in Stichworten

  • einmaliger Anspruch auf eine gebührenfreie Abfuhr pro Jahr oder Selbstanlieferung
  • Ab 2014 ist eine Anmeldung hier im Internet möglich, siehe dazu den Link unten rechts
  • Karten aus einem vergangenen Kalenderjahr können nicht mehr verwendet werden 
  • Abholung innerhalb von 14 Tagen
  • oder einmalige Selbstanlieferung mit Karte auf den Wertstoffhöfen (bis max. 1m³)
  • bzw. Anlieferung auf der Müllumschlagstation in Neerstedt (bis max. 3m³)
  • Benachrichtigung über den Abholtag per Postkarte
  • bei Abholung eine max. Menge von 3 m³
  • zusätzliche Bereitstellung von Haushaltsgroßgeräten und Elektrogeräten ist möglich 
  • Bereitstellung am Abfuhrtag, spätestens bis 6.30 Uhr
  • kein Restmüll
  • keine Haushaltsauflösung
  • keine Abfälle aus Bautätigkeit
  • Tourenplanung durch die Firma Heinemann, Tel. 04432-912293 

Die Anforderungskarte für die einmalige kostenlose Abfuhr befindet sich am aktuellen Abfallkalender. Eine Ersatzkarte ist bei der Gemeindeverwaltung und im Kreishaus erhältlich. 


Befreiung von der Biotonne

Mit einer Anzeige können Grundstücke von der Bereitstellung einer Biotonne befreit werden. Voraussetzungen dafür sind:

  • vollständige Eigenkompostierung von allen kompostierbaren Abfällen aus Küche und Garten
  • frühestens 1 Jahr nach Bezug eines Neubaus   
  • ausreichend großes Grundstück, abhängig von der Personenzahl
  • ausreichend intensiv genutzte Fläche, z. B. Blumenbeete, Gemüsegarten zur Verwertung des Kompostes
  • keinesfalls dürfen kompostierbare Abfälle in die Restmülltonne gelangen

Die Anzeige auf Befreiung von der Biotonne finden Sie unter der Rubrik "Merkblätter und Anträge" auf dieser Seite bzw. erhalten Sie bei Ihrer Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung oder bei uns (Tel.: 04431-85 343).


Tipps zum Umgang mit der Biotonne

Das Einbringen von zerknülltem Papier oder einer Lage aus Pappe kann dem Anhaften von Abfall sowie dem Festfrieren im Winter entgegenwirken. Große Mengen Papier gehören aber weiterhin in die Papiertonne.

Papier ist weiterhin geeignet, um feuchten organischen Abfall darin einzuwickeln. Überschüssige Feuchtigkeit wird aufgenommen.

Rasenschnitt sollten Sie vor dem Einfüllen etwas anwelken lassen. Das spart Platz und vermeidet hohe Wärmeentwicklung sowie Sickerwasser.

Wählen Sie einen schattigen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung für die Biotonne. Damit beugen Sie einer eventuellen Geruchsbelästigung vor.

Der Rand der Biotonne kann mit Essig behandelt werden, um eine vorzeitige Besiedlung mit Fliegenlarven zu verhindern.

Am effektivsten gegen die Besiedlung mit Fliegenlarven hat sich die Verwendung von biologisch abbaubaren Sammeltüten erwiesen. Diese Tüten sind wasserdicht und zersetzen sich erst nach dem Nutzungszeitraum beim Kompostiervorgang. Bitte erfragen Sie die Verfügbarkeit im Fachhandel.