Navigation:

Suche

Suche

Neue Optionsregelung


Mit dem 20.12.2014 trat die Neuregelung der Optionspflicht in Kraft.

Zunächst weist die Einbürgerungs- und Staatsangehörigkeitsbehörde  darauf hin, dass diese gesetzliche Änderung nicht  die Kinder betrifft, die ihre deutsche Staatsangehörigkeit bereits von einem deutschen Elternteil ableiten.
 
Die Neuregelung betrifft nur die Kinder ausländischer Eltern, die seit dem 01.01.2000 in Deutschland geboren wurden und mit der Geburt auch  die deutsche Staatsangehörigkeit erworben haben. Sie gilt ebenfalls für Personen, die im Zeitraum vom 01.01.1990 bis zum 31.12.1999 in Deutschland geboren und nach der Übergangsregelung des § 40b Staatsangehörigkeitsgesetz eingebürgert wurden.

Zusätzlich besitzen diese Betroffenen  - nach dem jeweiligen Heimatrecht - in der Regel auch die ausländische Staatsangehörigkeit der Eltern. Haben die Eltern unterschiedliche Nationalitäten, können Kinder ggf. neben der deutschen auch noch mehrere Staatsangehörigkeiten besitzen.

Nach der Gesetzesänderung entfällt die Pflicht, sich zwischen der ausländischen Staatsangehörigkeit und der deutschen zu entscheiden für alle Personen, die auch die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der EU oder der Schweiz besitzen und für alle Betreffenden, die in Deutschland aufgewachsen sind. Sie dürfen diese Nationalitäten auf Dauer behalten.


In Deutschland aufgewachsen ist danach, wer

  • mindestens acht Jahre im Bundesgebiet  gemeldet ist oder
  • mindestens sechs Jahre in Deutschland eine Schule besucht hat oder
  • über einen in Deutschland erworbenen Schulabschluss oder eine deutsche Berufsausbildung verfügt oder
  • im Einzelfall einen vergleichbar engen Bezug zu Deutschland hat und für den die Optionspflicht 
    eine besondere Härte bedeuten würde.

Die Betroffenen werden nur dann nach Vollendung ihres 21. Lebensjahres aktiv werden müssen, wenn sie hierzu von der Einbürgerungs- und Staatsangehörigkeitsbehörde aufgefordert werden.

Für Personen, die nicht zum Kreis der  Optionspflichtigen gehören,  bleibt es jedoch  bei der bisherigen  gesetzlichen Regelung, dass ein Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit grundsätzlich  die Entlassung aus der bisherigen Staatsbürgerschaft vorsieht.

Für weitere Auskünfte oder einen Beratungstermin stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen  zur Verfügung. 


 

Zuständiges Amt

Ordnungsamt
Landkreis Oldenburg
Delmenhorster Str. 6
27793 Wildeshausen

Ihre Ansprechpartnerin / Ihr Ansprechpartner
Frau Gruschke
Telefon: 04431-85 374
Kontakt über E-Mail