Navigation:

Suche

Suche

Aktuelles im Archiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Klimameile am 07.05.2017 in der Wildeshauser Innenstadt

Im Rahmen des Innenstadtfestes „Spargel/Gesundheit/Wellness“ fand in Wildeshausen am 07.05.2017 erstmalig eine „Klimameile“ statt. Entlang der Bahnhofstraße präsentierten sich zahlreiche Aussteller zu den Themen E-Mobilität, Ernährung und Energiesparen.

Am Stand des Landkreises Oldenburg konnten an einem Glücksrad u.a. Freikarten fürs Klimahaus Bremerhaven und solarbetriebene Akkuladegeräte für Smartphones gewonnen werden. Die Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg präsentierte dort das  Klimaspiel „Keep Cool“ und die Fa. BMW Kayser der Freese-Gruppe Oldenburg verloste ein Probefahrt-Wochenende mit einem Elektroauto. Die Klimaschutzmanagerin des Landkreises Osnabrück bot in Wildeshausen Probefahrten mit einem Elektroauto an. Am Stand der EWE konnten die Besucher ihr fahrerisches Können an einer Carrera-Bahn testen und attraktive Sachpreise gewinnen. Dem Thema Wildkräuter widmete sich der Verein „Artecology Network“ mit einem Küchenmobil, eine fahrbare Kochzeile, die per E-Fahrrad gelenkt wurde. Sie ist damit Teil des landkreisweiten Künstlerprojektes (Bio-) Diversitätskorridor, das Kunst und Natur verbindet.  Das Regionale Umweltzentrum Hollen (RUZ) und das Waldpädagogische Zentrum gaben Informationen zum Thema Lebensmittelverschwendung und  stellten ihre Projekte „Stromspar-Check“ und „Wirf mich nicht weg“ vor.  Am Ausstellungsstand der Energieberater konnten Besucher wertvolle Tipps  und Informationen zur Heizungsoptimierung, Kerndämmung, Fördermöglichkeiten und vieles mehr einholen. Zwei Busse präsentierten die Delmenhorst-Harpstedter-Eisenbahn und der Bürgerbus Wildeshausen. Denn auch das Umsteigen vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel ist ein Beitrag zum Klimaschutz.

Aufgrund der vielen positiven Erlebnisse und Rückmeldungen und der guten Zusammenarbeit mit den Ausstellern und der Stadt Wildeshausen wird der Landkreis Oldenburg auch im Jahr 2018 eine Klimameile veranstalten.


 

Klimaschutz den Jugendlichen und jungen Erwachsenen näher bringen – Praxisprojekt in Kooperation mit der Jade-Hochschule

Quelle:  Katrin Busch, Jade Hochschule

Die Studierenden des Studienganges „Medienwirtschaft und Journalismus“ der Jade-Hochschule Wilhelmshaven haben im Rahmen eines Praxisprojekts in der Lehrveranstaltung „PR und Öffentlichkeitsarbeit“ bei Prof. Dr. Andreas Schelske PR-Strategien für den Landkreis Oldenburg entwickelt. Hintergrund dieses Projektes war es, den Jugendlichen und jungen Erwachsenen des Landkreises das Thema Klimaschutz näher zu bringen.

Nachdem der Landkreis zunächst in einem Briefing sein Anliegen bezüglich der Jugendarbeit im Klimaschutz schilderte, entwickelten die Studierenden, in sieben Agenturen aufgeteilt, verschiedene Konzepte. Diese wurden dann Ende November dem Klimaschutzbeirat des Landkreises im Kreishaus präsentiert. Der Beirat durfte dann unter den Teilnehmern einen Gewinner küren, der das beste Konzept entwickelt hat.

Die Agentur „PRäsent – Kommunikation die bleibt“ mit den Studentinnen Norina Hagen, Franziska Jostwerth, Melanie Jürgens, Sarah Kuhlmann, Helena Schlender und Jasmin Spitzer überzeugte den Klimaschutzbeirat am meisten. Als Maßnahme hat die Agentur einen Wettbewerb für Schüler ab der fünften Klasse entwickelt. Dabei sollten die Schüler mithilfe einer Stempelkarte Punkte für die Klasse sammeln, um so vom Landkreis einen Teil der Klassenfahrt gesponsert zu bekommen. Die Punkte können durch die Teilnahme an verschiedenen Aktionen, zum Beispiel einem Fahrradflohmarkt oder einer Kleidertauschbörse, gesammelt werden.

In den anderen Präsentationen fanden sich aber auch gute Konzepte, die umsetzbar sind. Die Agentur „PRäsent“ überzeugte aber durch die Praxisnähe der vorgeschlagenen Aktionen und der lebendigen Präsentation.


Klimapilgern – Von Harpstedt nach Wildeshausen

Pilgern vom Nordkap nach Paris zum UN-Klimagipfel – das war das Ziel eines Ökumenischen Pilgerweges, der im Juni 2015 am Nordkap startete. Am Abend des 04. Oktober erreichten die Klimapilger die Samtgemeinde Harpstedt. Im Anschluss an eine Andacht in der Christuskirche am
05. Oktober ging es für die Teilnehmer nach Besichtigung der Windmühle von Helmut Nienaber und der Biogasanlage von Frieder Eiskamp zum Hof Brinkmann in Wunderburg. Dort stärkten sich die Pilger mit Äpfeln aus hofeigenem Anbau und machten sich nach einem Vortrag von Dr. Klaus Handke über den Einfluss des Klimawandels auf Flora und Fauna auf den Weg ins Kreishaus nach Wildeshausen. Dort konnten die Pilger zuerst bei Kaffee und Kuchen ein wenig rasten, bevor Frau Jessica Suplie, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, die ersten Ergebnisse der „Internationalen Kommunalen Klimakonferenz - ICCA 2015“ präsentierte. Im Anschluss berichtete Dr. Dirk Fornahl, Universität Bremen, über das Forschungsprojekt „MetroMobil - Betriebliches Mobilitätsmanagement: Alternative und kollektive Mobilitätsangebote für den ländlichen Raum der Metropolregion Bremen - Oldenburg“. Der Tag endete mit einer Andacht in der Wildeshauser Alexanderkirche.

Begleitet wurde die Gruppe unter anderem von Landrat Carsten Harings, Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse und Rolf Schütz (Leiter der  regioVHS).

Zweieinhalb Monate nach dem Start in Deutschland fand der Weg in Paris seinen Abschluss. In Paris verhandelten die 195 Vertragsstaaten der UN Klimarahmenkonvention (United Nations Climate Convention on Climate Change, UNFCCC) über ein global verbindliches Klimaabkommen, um die Erderwärmung zu begrenzen.

 Tagesprogramm „Klimapilgern - von Harpstedt nach Wildeshausen“

Weitere Informationen zur ganzen Tour gibt es auf der Internetseite www.klimapilgern.de

 


 

Vortrag "Zwei Reisen am Ende des Lichts - Von Schlittenhunden, Kabeljau und Packeis"
 
Zwei spektakuläre Expeditionen standen im Mittelpunkt des Vortrages von Arved Fuchs, den er am 19.03.2015 in der Aula des Gymnasiums Ganderkesee vor rund 300 Zuhörern präsentierte.

Seit mehr als dreißig Jahren bereist der Expeditionsleiter die arktischen und antarktischen Regionen und berichtet von der einzigartigen Schönheit der Arktis, aber zunehmend auch von der Verletzlichkeit der Natur. So steht der Titel seines Vortrags für einen Reisebericht von zwei spannenden Expeditionen, der die unfassbare Schönheit der Arktis betont und gleichzeitig die Auswirkungen der globalen Erwärmung beschreibt. Letztere zwang ihn auf seiner Expedition u.a. dazu, einen großen Umweg nehmen zu müssen, da das Eis entlang eines Küstenabschnitts, der ursprünglich Teil seiner Route war, zu früh für die Jahreszeit aufgebrochen war.


Foto Prof. Dr. Peter Lemke - Vor dem Forschungsschiff Polarstern in der Antarktis

 

einsichten – eine Reise durch unser Umweltbewusstsein


Die Fotoausstellung „einsichten – eine Reise durch unser UmweltBEWUSSTsein“ von Prof. Dr. Jürgen Warrelmann wurde vom 2. Januar - 3. Februar 2015 im Foyer des Kreishauses in Wildeshausen gezeigt. Mit dieser besonderen Ausstellung wollte Prof. Warrelmann mit weiterbearbeiteten und verfremdeten Fotografien verdeutlichen, dass man erst eine Krise in den Herzen der Menschen stiften muss, damit sie auch entsprechend handeln. Während der Abschlussveranstaltung anlässlich des Klimaschutzkonzeptes am 27. Januar 2015, stellte Prof. Warrelmann seine Fotoausstellung persönlich vor und begeisterte die anwesenden Gäste mit emotionalen Betrachtungen und Interpretationen. Einige der Fotos sind auch heute noch im Kreishaus zu bewundern.

Link zum Internetauftritt von Prof. Dr. Jürgen Warrelmann

 


Geschichten der Willensbildung zum Klimaschutz

 

Der Landkreis Oldenburg wurde ausgewählt, um an dem vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit beauftragten Forschungsprojekt „Klimaschutzdialog“ teilzunehmen. Die Erkenntnisse und Erfahrungen, die der Landkreis Oldenburg auf dem Weg zum Klimaschutzkonzept gewonnen hat, sollen dabei als Beispiele an andere Kommunen bundesweit weitergegeben werden.

 Geschichten der Willensbildung zum Klimaschutz 

 

 


Foto Prof. Dr. Peter Lemke - Vor dem Forschungsschiff Polarstern in der Antarktis

 

 

 

 

Vortrag „Klimawandel (k)ein Grund zur Sorge?“ von Prof. Dr. Peter Lemke

Einer Einladung des Aktionsbündnisses Prima Klima Ganderkesee, des Gymnasiums Ganderkesee, der Gemeinde Ganderkesee und des Landkreises Oldenburg folgte am 10. März 2014 Prof. Dr. Peter Lemke, Leiter des Fachbereichs Klimawissenschaften am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven.

Vor rund 270 Zuhörern, darunter  ca. 140 Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Ganderkesee, referierte er zum Thema „Klimawandel (k)ein Grund zur Sorge?“. Prof. Lemke, der auch Mitglied des Weltklimarates ist, beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit Beobachtungen von klimarelevanten Prozessen in der Atmosphäre, im Meereis und in den Ozeanen. In seinem Vortrag stellte er die verschiedenen Einflussfaktoren auf unser Klima vor und brachte diese über wissenschaftliche Berechnungen in Beziehung zu einander. So konnte er den physikalisch-mathematischen Beweis dafür antreten, welch großen negativen Einfluss CO2 und andere Treibhausgase auf das Weltklima haben. Keine Zweifel ließ er am Handeln und Verhalten des Menschen als Ursache für den Temperaturanstieg und Klimawandel.

Des Öfteren schon nahm der renommierte Klimaforscher an mehrmonatigen Expeditionen in die Arktis und in die Antarktis an Bord des Forschungsschiffes Polarstern teil. Zum Abschluss seines Vortrags nahm Prof. Lemke die Anwesenden daher mit auf eine bebilderte Reise - eine Expedition, die er Anfang des Jahres leitete. Mit faszinierenden Fotos von der Antarktis und seinen (tierischen) Bewohnern sowie Erläuterungen zu den wissenschaftlichen Untersuchungen und Expeditionsaufgaben gab er Einblicke in das Leben eines Polar- und Klimaforschers.


 

Vortrag "Klimawandel - droht der Klimakollaps oder alles nur Panikmache?Foto Plakat Infoveranstaltung Klimawandel

Am Montag, 23. September 2013 referierte der Geograph Dr. Hans-Joachim Schepker zum Thema "Klimawandel - droht der Klimakollaps oder alles nur Panikmache" im Kreishaus in Wildeshausen

Überschwemmung, Dürre, Gletscherschmelze: Der Klimawandel hat begonnen. Während Forscher zukünftige Klimamodelle diskutieren, schmilzt das Eis der Arktis immer schneller und Starkregen wie Dürreperioden verursachen immer stärkere Versicherungsschäden. Schiffseigner freuen sich über eisfreie Routen im Polarmeer, zur gleichen Zeit verliert der Eisbär sein Jagdrevier. Klimawandel zeigt sich regional ganz unterschiedlich: Einige Länder werden vielleicht unbewohnbar, andere profitieren vom Wandel. Auch könnte uns die Klimaerwärmung gegenteilige Trends wie etwa kältere Winter in Europa bescheren. Was sagen die Prognosen der Forscher und wie seriös sind ihre Ergebnisse? Dieser Vortrag hat Antworten hierzu gegeben.

 


 

Ausstellung "Klimaschutz schmeckt"Foto Ausstellung "Klimaschutz schmeckt"

Im April und Mai 2013 fand im Foyer des Kreishauses die Ausstellung "Klimaschutz schmeckt" der Verbraucherzentrale Niedersachsen e.V. satt. Ziel dieser Ausstellung war die Auswirkungen von Nahrungsauswahl, Lebensmittelverarbeitung und -transport auf das Klima aufzuzeigen. Zeitglich mit Beginn der Ausstellung stellte das Regionale Umweltbildungszentrum Hollen e.V. das Projekt "Wirf mich nicht weg!" der Öffentlichkeit vor, das unter anderem von der Niedersächsichen Bingo-Umweltstiftung, von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), von der Metropol-Region Norwest und der EWE Stiftung finanziell gefördert wird. Es befasst sich schwerpunktmäßig mit der nicht unerheblichen Lebensmittelverschwendung. Jeder Bundesbürger wirft nach einer Studie der Univerisät Stuttgart durchschnittlich 82 kg Lebensmittel weg. 65 % hiervon könnten vermieden werden.

 


 

Klima-Experte Prof. Mojib Latif im Gymnasium GanderkeseeFoto Klima-Experte Prof. Mojib Latif im Gymnasium Ganderkesee

Am 7. Mai 2013 war der international renommierte Klimaexperte Prof. Mojib Latif zu Gast im Gymnasium Ganderkesee. Prof. Latif referierte zum Thema "Wir testen die Grenzen unseres Planeten". Rund 300 Zuhörer darunter ca. 150 Schüler folgten einer Einladung des Aktionsbündnisses Prima Klima Ganderkesee und des Gymnasiums Ganderkesee.  Prof. Latif, Leiter des Forschungsbereiches Ozeanzirkulation und Klimadynamik am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, gelang es, die komplexen Zusammenhänge des Klimageschehens und des Klimawandels gut verständlich darzustellen. Er deutete daraufhin, dass schon seit dem Jahre 1896 der Zusammenhang zwischen dem Ausstoß von Kohlendioxid und der Durchschnittstemperatur in Bodennnähe bekannt sei. Er mahnte, dass die langfristige Wirkung des Klimawandels nicht zu unterschätzen sei.

 


 

Foto Uni Oldenburg und Landkreis Oldenburg ProjektberichtPraxis Projekt - Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) fördert die Erstellung von Klimaschutzkonzepten in Höhe von bis zu
65 % der mit ihrer Erstellung verbundenen Kosten. Einen entsprechenden Förderantrag hierzu wurde im März 2013 eingereicht.

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg begleitete die Antragstellung. Prof. Dr. Niko Paech, Inhaber des Lehrstuhls Produktion und Umwelt, hatte dazu im Wintersemester 2012/13 einen Seminarkurs zum Thema „Klima¬schutzkonzept für den Landkreis Oldenburg“ eingerichtet. Studentinnen und Studenten dieses Kurses beschäftigten sich intensiv mit Themenbereichen wie Inhalte von Klima-schutz¬konzepten; Prozess der Antragstellung; Kommunikation, Medien¬betreuung und Beratung. Eine Abschlusspräsentation der Seminar¬teilnehmer fand am 6. Februar 2013 im Kreishaus in Wildeshausen statt.

Nachdem die Projektarbeiten von den teilnehmenden Studenten fertiggestellt wurden, fand hierzu am 26. Juni 2013 ein Erfahrungsaustausch im Kreishaus in Wildeshausen statt. Prof. Paech überreichte ein Exemplar dieser Projektarbeiten an den Ersten Kreisrat Carsten Harings. Zudem hatten die Politik, die Verwaltung des Landkreises Oldenburg und der Kommunen sowie das Bürgerforum 100 % Erneuerbare Energie¬region Gelegenheit, sich über die Arbeiten der Kurs-teilnehmer und über das beabsichtigte Klimaschutz¬konzept des Landkreises zu informieren.

Die Studenten führten für Ihre Projektarbeiten unter anderem auch Interviews bei unterschiedlichen Akteuren im Landkreis durch. Auch ermittelten sie Best-Practise-Beispiele von Klimaschutzmaßnahmen in anderen Landkreisen. Die gewonnenen Erkenntnisse können nun für das Klimaschutzkonzept des Landkreises Oldenburg von Vorteil sein.

Die gewonnene Erfahrung aus diesem Praxisprojekt sprechen dafür, eine entsprechende Zusammenarbeit mit der Universität Oldenburg zu wiederholen.

Zuständiges Amt

Hauptamt
Landkreis Oldenburg
Delmenhorster Str. 6
27793 Wildeshausen

Ihre Ansprechpartnerin / Ihr Ansprechpartner
Frau Schöne
Telefon: 04431-85 559
Kontakt über E-Mail